Virtual Reality revolutioniert Chirurgieausbildung

Auf dem Ericsson-Innovationstag in  Aachen stellte Room One eine Kombination aus Virtual Reality und Technologie vor, um eine Operation weltweit live zu streamen.

Die 5G-Roboterarm- und Handschuhkombination, welche bereits im Februar diesen Jahres Schlagezeilen machte, wurden zur Untersuchung einer virtuellen Nieren eingesetzt. Das Video mit Ton wurde in Echtzeit an Teilnehmer mit einem VR-Headset gestreamt. Die Teilnehmer trugen dabei haptische Feedback-Pads, welche die Bewegungen übertrugen, die ein Chirurg bei einer echten Operation machen würde.

VR-Enthusiasten und -Experten haben das enorme Potenzial für VR im Bildungsbereich, vor allem in der Medizin, schon lange voraus gesagt. Room One arbeitet daran, dieses Potential in eine tägliche Realität umzuwandeln. Die 5G-Technologie, die verwendet wurde, um den Roboterarm mit dem Handschuh zu verbinden, wurde von Ericsson, BT und KCL entwickelt. OPTO entwickelte die von den Teilnehmern verwendeten Headsets, während Room One die haptischen Feedback-Pads entwarf, die digitale Niere programmierte und die in der Demonstration eingesetzte Live-Stream-Technologie zur Verfügung stellte.

Mit Hilfe dieser Technologie können Studenten und Ärzte in Zukunft Operationen beobachten und davon lernen, auch wenn sie sich am anderen Ende der Welt befinden.

(Quelle: VR Scout)